Der Börsengang von Ferrari wird mit Spannung und Kritk erwartet

04 Nov 1:41 pm
Foto: Auto-Medienportal.Net/Novitec

Foto: Auto-Medienportal.Net/Novitec

Fiat Chrysler hat großes vor. Um seine anstehenden Expansionspläne zu finanzieren, soll das Tochter-Unternehmen Ferrari nun an die Börse gebracht werden. 10% der Anteile sollen am DAX übergeben werden, während die übrigen 90% bei Fiat Chrysler verbleiben. Bis zum Börseneinstieg werden die Automobilwirtschaft und Ferrari-Fans auf Fiat-Chrysler und Ferrari blicken. Eine Veränderung für viele und für Ferrari ein kleiner Fall auf den Boden der Bürgerlichkeit, geht die Unabhängigkeit der Marke seit Übernahme durch Fiat-Chrysler mehr und mehr entzwei.

Die Zuneigung der Ferrari-Liebhaber

Abgezielt wird dabei auf die Leidenschaft und Zahlungsfreude der Ferrari-Besitzer und Ferrari-Fans. Eine entsprechende Marketing-Kampagne soll dem Ferrari-Börsenstart zu einem gelungenen Börsenauftakt verhelfen. Interne Umfragen machen bereits deutlich, dass Fiat Chrysler mit diesem Schachzug ein goldenes Händchen beweisen sollte. Der Börseneinstieg ist für das Jahr 2015 geplant. Genügend Zeit, um Ferrari-Neukäufer und Aktien-Käufer von der guten und starken Aktie zu überzeugen. Vorrangig soll der Verkauf in den USA beworben und gefördert werden.

Gründe für die Investions-Bestrebungen

Fiat Chrysler möchte seine Verkaufszahlen stärken und 2015 bis auf sieben Millionen erhöhen. Ein Ziel, das sich mit einem guten Börsenstart relativ sicher realisieren lässt. Bisher galt Ferrari als unantastbar, was die Besitzverhältnisse anging. Mehr als 25 Jahre hat sich der Ferrari-Vorstandsvorsitzende, Sergio Marchionne, mit Herz, Seele und Verstand dafür eingesetzt. Jetzt hat er seinen Rücktritt angekündigt. Ein Statement, das unweigerlich mit dem geplanten Börsengang der italienischen Life-Style-Marke einhergeht. Der Börsengang ist so gut wie besiegelt und trifft bei Ferrari-Fans und Kennern der Automobilwirtschaft auf gespaltene Reaktionen. Schließlich galt die Alltachtsstellung des Ferrari als wichtiger Bestandteil des Markenimages.

Börsengang, damit neben dem berühmten, roten Ferrarri-Lack keine roten Zahlen in die Presse kommen

Nicht zuletzt der schwächelnde Auftritt des roten Blitzes bei der Formel 1 hat den Einstieg in die Börse erforderlich gemacht. Es wird Zeit, dass Ferrari wieder zu einem finanzstarken Zugpferd wird und durch Erfolg und Absatzzahlen von sich Reden macht. Es wird sich zeige, ob sich die Prognosen bestätigen und der Gang an die Börse wie ein Blitz einschlagen wird. Zu wünschen wäre es sowohl Ferrari als auch dem Fiat-Chrysler-Konzern. Getreu dem Motto: Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied.

Kommentare sind geschlossen