Automobil des Jahres 2015: Volkswagen Passat erobert den europäischen Markt

10 Mar 1:20 pm

Seit dem zweiten März steht der Gewinner der Auszeichnung “Car of the Year” (kurz COTY), welcher jährlich in Genf ermittelt wird, fest. Zuvor hatte eine Fachjury aus 22 unterschiedlichen Nationen aus insgesamt 34 Fahrzeugen sieben Finalisten ermittelt, bevor am Abend des ersten März mit dem Volkswagen Passat ein diesjähriger Gewinner gekürt wurde.

Ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen

Nachdem die sieben Finalisten Volkswagen Passat, Citroen Cactus, Mercedes C-Klasse, Ford Mondeo, Nissan Qashqai, BMW 2er und Renault Twingo in Genf verkündet wurden, war bereits deutlich, dass es für den Gewinner nicht leicht werden würde. So blickte auch Heinz Jacob Neußer, der Technikchef von Volkswagen, zunächst unsicher auf die großflächige Videowand. Auf dieser wurden nämlich in alphabetischer Reihenfolge der teilnehmenden Nationen die Stimmen der 58 Jurymitgliede übertragen. Vor allem zu Beginn war zwischen den führenden Automobilen Volkswagen Passat, Citroen Cactus und der Mercedes C-Klasse kein deutlicher Favorit festzumachen. Gegen Ende hin konnte das Ergebnis jedoch kaum deutlicher sein: Mit exakt 340 Punkten siegte das Familienauto von Volkswagen, während der Citroen Cactus 248 und die Mercedes C-Klasse 221 Stimmen in sich vereinigen konnten. Damit gelang es Volkswagen innerhalb von nur sechs Jahren drei Mal den Titel “Car of the Year” zu erringen. Auch der am Anfang unsichere VW-Vertreter Neußer konnte seine aufkommende Freude kaum halten und teilte mit, dass es für Volkswagen in Zeiten moderner Spritspar-, Sicherheits- sowie Kommunikations-Technologien, dessen Elemente der VW Passat zusammenbringe, ein äußerst wichtiger Preis sei.

Car of the Year: Europas wichtigste Auszeichnung der Automobilbranche

Seit bereits 42 Jahren wird die Auszeichnung des “Car of the Year” vergeben und ist somit der älteste Automobil-Preis dieses Kontinents. Weiterhin leitete das Ereignis am Abend zuvor nun schon zum vierten die Eröffnung des Genfer Automobil-Salons ein und stellt damit für die Automobilbranche ein äußerst wichtiges Ereignis dar. Als besonders positiv für die deutschen Automobilhersteller stellt sich die Tatsache heraus, dass unter den teilnehmenden Fahrzeugen immer mehr deutsche Modelle vorzufinden sind und damit auch gleichzeitig der Fokus auf den inländischen Automobilmarkt verstärkt wird. Damit sich ein Automobilhersteller für die Wahl zum “Car of the Year” qualifizieren kann, muss er gewährleisten, dass das Automobil im ersten Verkaufsjahr in mindestens fünf europäischen Märkten zum Verkauf angeboten wird und die jährlich verkauften Modelle mehr als 5.000 Einheiten betragen. Im vergangenen konnte sich der Peugeot 308 nur knapp gegen den BMW i3 durchsetzen, während der diesjährige deutsch-französische Wettkampf zugunsten der Wolfsburger entschieden wurde.

Gründe für den Sieg des Volkswagen Passat
Volkswagen verstand den Passat schon immer als einen Maßstab der Mittelklassewagen mit wichtigen Volks- und Familienelementen. Darüber hinaus brillieren die Volkswagen Passat-Baureihen mit einem für ihre Zeit sparsamen Spritverbrauch und modernen Technologien. So verfügt auch der aktuelle Passat B8 über ein volldigitales Cockpit, mit welchem das sogenannte “Active Info Display” daherkommt. Neben den technischen Spielereien soll dieses vor allem die Effizienz des Automobils erhöhen. Je nach Bedarf darf man sich, wie es bei den aktuellen VW-Modellen üblich ist, neben der Basisausstattung “Trendline” zwischen der Ausstattungsvariante “Comfortline” oder der Luxusausstattung “Highline” entscheiden. Ein solch abgestimmtes Angebot in Kombination mit dem edlen Design, einem großzügigen Innenraum sowie den zahlreichen Innovationen wie dem nützlichen “Trailer Assist” haben sicherlich zu dem Sieg des Volkswagen Passat beitragen.

Kommentare sind geschlossen